Navigation überspringenSitemap anzeigen

Schlage Immobilien – Angebote zum Kauf für Dresden und Umgebung

Gemerkte Immobilien anfragen
Vermietet
Vorschau -
Zum Kaufvermietet

+++DRESDEN-LAUBEGAST+++ Gepflegtes Investment mit Zukunft!

Objekt-Nr.2065
PLZ / Ort1279 Dresden
Wohnfläche49,65 m²
Zimmer2
Kaufpreis 135.000,00 €
Immobilie ansehen
Vermietet
Vorschau -
Zum Kaufvermietet

***Werben im Spreewald*** Hübsche Wohnung unterm Dach mit...

Objekt-Nr.1936
PLZ / Ort3096 Werben
Wohnfläche58,45 m²
Zimmer2
Kaufpreis 89.000,00 €
Immobilie ansehen
Vermietet
Vorschau -
Zum Kaufvermietet

***Werben im Spreewald*** Terrassenwohnung mit großem...

Objekt-Nr.1933
PLZ / Ort3096 Werben
Wohnfläche67,48 m²
Zimmer2
Kaufpreis 105.000,00 €
Immobilie ansehen
Vermietet
Vorschau -
Zum Kaufvermietet

***Werben im Spreewald*** Wohnungspaket in ruhiger und...

Objekt-Nr.1931
PLZ / Ort3096 Werben
Wohnfläche365,23 m²
Zimmer12
Kaufpreis 562.000,00 €
Immobilie ansehen
Vorschau -
Zum Kauf

+++DRESDEN-NAUßLITZ+++ Bezugsfreie Wohnung im historischen...

Objekt-Nr.2054
PLZ / Ort1169 Dresden
Wohnfläche52,5 m²
Zimmer2
Kaufpreis 134.000,00 €
Immobilie ansehen
Vorschau -
Zum Kauf

+++DRESDEN-NAUßLITZ+++ Bezugsfreie Wohnung im historischen...

Objekt-Nr.2058
PLZ / Ort1169 Dresden
Wohnfläche52,5 m²
Zimmer2
Kaufpreis 134.000,00 €
Immobilie ansehen
Vermietet
Vorschau -
Zum Kaufvermietet

***Werben im Spreewald*** Vermietete Wohnung mit Balkon in...

Objekt-Nr.1935
PLZ / Ort3096 Werben
Wohnfläche63,17 m²
Zimmer2
Kaufpreis 97.000,00 €
Immobilie ansehen
Vermietet
Vorschau -
Zum Kaufvermietet

***Werben im Spreewald*** Hübsche Erdgeschosswohnung mit...

Objekt-Nr.1932
PLZ / Ort3096 Werben
Wohnfläche57,95 m²
Zimmer2
Kaufpreis 87.000,00 €
Immobilie ansehen
Vermietet
Vorschau -
Zum Kaufvermietet

***Werben im Spreewald*** Vermietete Wohnung in grüner...

Objekt-Nr.1934
PLZ / Ort3096 Werben
Wohnfläche63,43 m²
Zimmer2
Kaufpreis 97.000,00 €
Immobilie ansehen

Aktuelle Neuigkeiten

Kabinett beschließt neue Sonderabschreibungen für den Wohnungsbau

Um der neuen Wohnungsknappheit in den Ballungsgebieten zu begegnen, sollen wieder Sonderabschreibungen zur Förderung des Mietwohnungsbaus nach § 7 b EStG eingeführt werden. Das Kabinett hat heute der entsprechenden Gesetzesvorlage zugestimmt. Aufgrund der Vorschrift des § 7 b EStG konnten in der Nachkriegszeit auch Eigentümer selbst genutzter Wohnungen steuerliche Abschreibungsverluste geltend machen. Die Förderung ist im Laufe der Jahre durch einen Sonderausgabenabzug nach § 10 e EStG und die Eigenheimzulage ersetzt und letztlich abgeschafft worden. Der neue § 7 b EStG wird aber nur für vermietete Wohnungen gelten. Für neu errichtete Wohnungen soll neben der Normalabschreibung von zwei Prozent eine Sonderabschreibung eingeführt werden, die in den ersten beiden Jahren zehn Prozent und im dritten Jahr neun Prozent beträgt. Damit beträgt die Summe der Sonderabschreibungen und Normalabschreibungen in den ersten drei Jahren 35 Prozent. Der Restwert von 65 Prozent muss nach § 7 a Abs. 9 EStG auf die restlichen 47 Jahre des 50 - jährigen Abschreibungszeitraums der Normalabschreibung verteilt werden. Das sind 2,13 Prozent und bezogen auf die Baukosten 1,38 Prozent.

Die Bemessungsgrundlage für die Sonderabschreibungen ist auf 2.000 Euro je Quadratmeter Wohnfläche begrenzt. Gefördert werden Wohnungen, die der Investor als Bauherr errichtet oder im Jahr der Fertigstellung gekauft hat. Voraussetzung ist, dass der Bauantrag nach dem 31. Dezember 2015 und vor dem 1. Januar 2019 gestellt wird. Der Bauantrag muss also spätestens im Jahre 2018 gestellt werden. Wenn kein Bauantrag erforderlich ist, gilt das Datum der Bauanzeige. Letztmalig kann die Sonderabschreibung mit der Steuererklärung 2022 in Anspruch genommen werden. Die Wohnung muss mindestens zehn Jahre lang vermietet werden. Voraussetzung ist außerdem, dass die Baukosten bzw. die Anschaffungskosten nicht mehr als 3.000 Euro je Quadratmeter Wohnfläche betragen.

Die Sonderabschreibung ist regional begrenzt. Zur Bestimmung des sogenannten Fördergebietes knüpft das Gesetz sowohl an das Wohngeld als auch an die Mietpreisbremse und die Absenkung der Kappungsgrenze an. Zum Fördergebiet gehören Gebiete, die

  • durch die Anlage zu § 1 Abs. 3 der Wohngeldverordnung den Mietstufen IV bis VI zugewiesen sind oder
  • in denen die Mietpreisbremse nach § 556 d Abs. 2 BGB gilt oder
  • in denen die auf 15 Prozent abgesenkte Kappungsgrenze nach § 558 Abs. 3 Satz 2 BGB gilt.

IVD kritisiert fehlende Regelung für Personengesellschaften und den kurzen Förderzeitraum

Anders als nach dem Fördergebietsgesetz der 1990er Jahre fehlt eine Vorschrift nach der bei Personengesellschaften die Gesellschaft selbst zur Vornahme der Abschreibungen berechtigt ist. Aufgrund der Vorschrift des § 15 b EStG ist eine Inanspruchnahme der Sonderabschreibungen über geschlossene Fonds nicht möglich. Gefördert werden also nur Direktinvestitionen in Gebäude und Eigentumswohnungen. Der Förderzeitraum von drei Jahren ist zudem extrem kurz. Die gegenwärtige Wohnungsknappheit in stark nachgefragten Gebieten wird bis dahin wohl nicht beseitigt sein. Damit die Förderung wirksam wird, sollte zusätzlich die Normalabschreibung von derzeit zwei Prozent auf mindestens drei Prozent angehoben werden.

Quelle: http://www.deal-magazin.com/news/53305/Kabinett-beschliesst-neue-Sonderabschreibungen-fuer-den-Wohnungsbau

Zum Seitenanfang

Suche Angebote zum Kauf

Alle Angaben sind optional.
Hier nach Objekten zur Miete suchen.

Merkzettel

Merkzettel bearbeiten Anfrage versenden